Schwarz-weiß-pinke Geburtstagstorte mit Pfingstrose (plus eine Anleitung zur Herstellung einer Pfingstrose)

Meine Cousine hat im Februar ihren Geburtstag mit einer großen Party zu Hause gefeiert. Die Party stand dabei unter dem Farbmotto schwarz-weiß mit ein wenig pink. Dafür hatte sie sich eine Torte ausgedacht und mir vorher auf einem Blatt skizziert.



Für die untere Torte wünschte sie sich Himbeer-Mascarpone-Creme mit Eierlikörboden und schwarzem Fondant. Die obere Etage sollte mit Schokolade gefüllt und mit weißem Fondant umkleidet werden.
Für den Fondant wünschte sie sich ein Steppmuster mit einigen essbaren Diamanten und oben drauf eine Pfingsrose aus pinkem Zucker.





Eine Blüte aus Blütenpaste herzustellen ist relativ aufwendig, aber das Ergebnis ist es immer wert. Hier habe ich euch ein paar Fotos bei der Herstellung gemacht.
Das erste Foto zeigt alle Werkzeuge, die man für eine Zuckerblüte benötigt:
Frischhaltefolie, Zuckerkleber, Blütenpaste, Zahnstocher, Pastenfarbe, verschiedene Puderfarben, Pinsel,Foam Pad Veiner, Celboard, Zangen (ich glaube die nennt man Rundzange und kleiner Seitenschneider), kleiner Ausrollstab, grünes Floristenband, Bäkerstärke, Cutter für Floristenband, Skalpell, Blütendraht, Ball Tools in verschiedenen Größen, Ausstecher (hier für Pfingstrosen), Schere, dicker Draht, Styroporkugel, Schaumstoffmatte.


Im ersten Schritt wird der dicke Draht mit etwas Zuckerkleber in die Styroporkugel gesteckt.


Die Blütenpaste wird mit Hilfe eines Zahnstochers und Pastenfarbe pink eingefärbt, gut durchgeknetet...


... und sieht dann so aus. Wenn Blütenpaste nicht benutzt wird (auch kurzzeitig) sollte sie immer durch Frischhaltefolie vor dem Trocknen geschützt werden.


Die pinke Blütenpaste mit dem Ausrollstab dünn ausrollen. Dafür vorher etwas Bäckerstärke auf der Unterlage verteilen. Mit dem kleinsten Ausstecher ca. 12 Blütenblätter ausstechen.


Den Veiner leicht mit Bäckerstärke bestäuben und die Blütenblätter nacheinander damit strukturieren.


Mit einem mittelgroßen Ball Tool die Ränder der Blätter ausdünnen.


Mit wenig Zuckerkleber die Styroporkugel mit drei Blütenblättern bekleben, so dass am oberen Ende nichts weißes mehr durchschimmert.


Weitere Blütenblätter nacheinander ankleben, dabei die oberen Ende immer etwas mehr abstehen lassen.


Nochmals 12 Blätter ausstechen, strukturieren und an die Blüte kleben.


Die Blüte mit etwas Puderfarbe bestäuben.


Ein Celboard hat bereits Einkerbungen, damit eine Nuht entseht, wenn man Blütenfarbe darauf ausrollt. In diese Nuht kann man dann mit sehr wenig Zuckerkleber Blütendraht schieben.


Die Blütenpaste wird also dünn ausgerollt und mit einem größeren Ausstecher Blätter ausgestochen. Diese werden wie die anderen Blätter mit dem Veiner strukturiert und dem Ball Tool an den Rändern leicht ausgedünnt.


Diese gedrahteten Blätter werden dann um die anderen Blätter angebracht. Dafür zuerst das Floristenband mit dem Cutter halbieren. Wenn man leicht am Band zieht, wird es etwas klebrig und kann leicht dafür verwendet werden, den dünnen Draht an dem größeren Draht zu befestigen.


Ich hab diese Pfingstrose kopfüber auf der Schaumstoffmatte trocknen lassen.


Wenn die Blätter ganz durchgetrocknet sind, die Blüte umdrehen und die Blätter anordnen. Dafür kann man auch vorsichtig die gedrahteten Blätter etwas nach unten drücken.


Wie ich schon erwähnt hatte, stand die Party unter einem Farbmotto. Dafür hatte meine Cousine Dekomaterial in pink, schwarz und weiß besorgt. Das führte dazu, dass ich einen super Fotohintergrund hatte. =)


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...