Schwarz-weiße Hochzeitstorte

Vor Kurzem hat mich eine Freundin gefragt, ob ich ihr helfen würde, eine Hochzeitstorte zu backen, die sie verschenken wollte. Das Brautpaar wünschte sich eine Gothik-angehauchte Torte, mit viel schwarz, ihren Namen drauf und schwarzen Rosen.
Herausgekommen ist dabei diese Torte:



Die oberste und unterste Etage haben wir mit Royal Icing verziert, welches wir schwarz einfärbten und mit einer Schablone auftrugen. Dafür wird die Schablone so eng wie möglich an der Torte angebracht (wir hatten vier Hände - das hilft enorm! ;-) ), man kann es aber auch mit dünnem Draht oder Stecknadeln fixieren.
Das Royal Icing muss die richtige Textur haben, es darf weder zu dünnflüssig (dann verläuft es möglicherweise unter der Schablone), aber auch nicht zu dick sein (dann lässt es sich schwer verteilen). Die Eiweißmasse wird mit einem Spachtel aufgetragen und das Übermaß vorsichtig abgezogen. An einigen Stellen haben wir dabei absichtlich mehr abgetragen, um den weißen Fondant an dieser Stelle wieder durchschimmern zu lassen, so dass das Brokatmuster an diesen Stellen aussieht, als wäre es älter/ausgeblichen.


Die mittlere Etage verzierten die Namen des Brautpaares aus schwarzem Fondant. Die Buchstaben haben wir mit Hilfe eines Moulds hergestellt. Dafür wird der Fondant in die Buchstabenausbuchtungen des Moulds gedrückt, die Oberfläche geglättet und alles für einige Minuten in die Kühltruhe gelegt. Anschließend kann man die Buchstaben leicht aus dem Mould drücken.
Die Buchstaben dann ca. 30 Minuten an der Luft trocknen lassen. Danach kann man sie leicht mit Zuckerkleber an der Torte ankleben.



Die Ränder der Torte sind mit schwarzem Satinband abgeschlossen.


Insgesamt hatten wir sechs schwarze Rosen vorbereitet. Als wir dann die erste ansteckten, stellten wir aber fest, dass diese völlig ausreicht und mehr Rosen zusammen mit dem dunklen Brokatmuster dann zu überladen gewesen wäre.



Das Brautpaar wünschte sich zusätzlich drei Schwäne, die oben auf der Torte sitzen sollten: Einen Schwan in schwarz (als Symbol für den Papa), einen Schwan in weiß (für die Mama) und einen Baby-Schwan in hellbraun (für den kleinen Sohn).


Für die Schwäne benötigten wir also weißen, schwarzen und hellbraunen Fondant. Schwarzen Fondant kaufe ich immer vorgefärbt ein, da es sehr schwer ist, den Fondant mit Pastenfarbe richtig schwarz (und nicht grau) zu bekommen.
Für die Flügel wird der Fondant dünn ausgerollt und mit einem Tropfenausstecher ausgestochen. Insgesamt haben wir acht Tropfen pro Seite des Schwans ausgestochen und diese dann mit einem Zahnsocher leicht strukturiert, so dass es wie Federn aussieht.
Den Körper haben wir wie abgebildet modelliert...


... und daran mit Zuckerkleber die Federn versetzt angeklebt.


Für die Schwanenhälse haben wir ordentlich CMC in den Fondant geknetet und sie liegend, aber schon in Form gebracht trocknen lassen. Auch hier haben wir mit Zahnstochern Federn angedeutet.


Zum Schluss werden dann noch die Schnäbel (für die ausgewachsenen Schwäne in orange, für den Baby-Schwan in braun) modelliert und angeklebt.


Für alle drei Etagen wünschte sich das Brautpaar die gleiche Füllung, Schokoladenboden mit Vanillecreme. Dafür habe ich mein Lieblingsrezept verwendet (Klick) und Vanillebuttercreme zwischen die Böden gegeben.




Kommentare:

  1. Hallo,
    habe dein Blog gerade erst gefunden und bin total hin und weg! Du zauberst ja wahrlich!!!!
    Ich möchte auch eine Gitarrentorte backen für meine Tochter! Und konnte mir viel Tipps bei dir holen! Eine Frage habe ich noch, fertigst du dein Fondat selber? Und womit färbst du ihn ein? Mit meinen Gellebensmittelfarben funktioniert es nicht, die sind zu flüssig.
    Liebsten Dank
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bea,
      das freut mich sehr, dass Dir mein Blog gefällt! =)
      Ich habe mal Fondant selbst gemacht, aber das ist mir zu aufwendig. Jetzt kaufe ich ihn immer beim Pati-Versand. Dort gibt es auch die Pastenfarbe, mit denen ich immer einfärbe. Dort findest Du aber auch vorgefärbten Fondant.
      Gutes Gelingen! Ich würde mich über ein Foto Deines Ergebnisses freuen.
      Süße Grüße
      Katarina

      Löschen
  2. Danke für die schnelle Antwort liebe Katarina!
    Wird der Fondant mit der Pastenfarbe dann nicht zu weich? Ich habe mal weißen Fondant mit den Wilton Gel farben versucht rot zu färben und ich braucht ziemlich viel Gel um ein sattes Rot zu bekommen und der Fondant würde immer klebriger :O(
    Einen schönen Tag
    Bea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, wenn ich satte Farben haben will, nehme ich meist vorgefärbten Fondant. Gerade rot oder schwarz ist schwierig mit Pastenfarbe herzustellen, aber Pastelltöne gehen immer.
      Einen kleinen Tipp hätte ich noch: Wenn Dir der Fondant zu klebrig wird, kannst Du Bärkerstärke unterkneten.
      Süße Grüße!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...