Hochzeitskleid-Torte


Hallo ihr Zuckerschnuten,

heute habe ich eine Torte für euch, die ich für eine Zeitschrift gemacht habe. Absichtlich nenne ich hier den Titel nicht, da es mich ärgert, wie die Chefin dieses kleinen Verlages und gleichzeitig Chefredakteurin dieser Tortenzeitschrift mit mir umgegangen ist. Als es nämlich darum ging, diesen Artikel von mir zu erbitten, war sie höchst freundlich, zuvorkommend und hat mir einige (unentgeltiche) Gegenleistungen dafür versprochen. Leider war das alles am Telefon. 
Leider hat sie davon bis heute nichts umgesetzt und reagiert auch auf meine E-Mails nicht mehr. Nicht mal der versprochene Text über mich und meinen Blog hat es in die Zeitschrift geschafft. 
Ich erzähle euch das, um euch darauf aufmerksam zu machen (falls ihr selber dieses Hobby betreibt) nicht wie ich, darauf reinzufallen, eure mehrstündige Arbeit durch Zur-Verfügung-Stellen von Ideen, Einkaufen, Backen, Fotografieren und Texten kostenlos herzugeben. Es ist schon traurig, wie diese Verlage agieren und mit der Arbeit anderer Geld verdienen.

So, nun aber genug, hier kommt mein Artikel zu einer 3D-Torte in Form eines Hochzeitskleides. Ich hoffe euch gefällt es:

3D-Torten, also Motivtorten in einer speziell zugeschnittenen Form, sind groß im Trend. Kurz vor der Hochzeitssaison möchte euch Katarina vom Blog „Das süße Leben“ eine Hochzeitstorte in Form eines Hochzeitskleides vorstellen. Das wäre auch ein ideales Geschenk für die nächste Hochzeit.



Für die Grundform wird ein stabiler Kuchen mit eher wenig Creme benötigt, den man gut zurecht schneiden kann. Dafür ist zum Beispiel dieses Rezept zu empfehlen:

Rezept Schokoboden:

6 Eier
400g Zucker
2 Pk.
Vanillin
360ml Öl
360ml Buttermilch

450g Mehl
1 Pk. Backpulver
1,5 TL Natron
1,5 TL Salz

2 EL Kakao


Zubereitung der Böden:
Eier lange rühren und dabei Zucker und Vanillin untermischen. Öl und Buttermilch hinzufügen. Mehl, Backpulver, Salz, Natron und Kakao in einer separaten Schüssel vermengen und nach und nach zum restlichen Teig geben.

Wenn vorhanden, verschieden große Springformen mit dem Teig in gleicher Höhe befüllen. Die größte Springform sollte einen Durchmesser von 20cm, die kleinste 10cm haben (Falls nur eine 20cm Backform vorhanden ist, können die Böden auch in dieser Größe gebacken werden; es entsteht dann nur mehr Verschnitt).

Ca. 20 Minuten bei 175°C Ober-/Unterhitze im vorgeheizten Backofen backen.

Rezept Buttercreme:

375ml Milch
1 Pk. Vanillepuddingpulver
3 EL Zucker
175g weiche Butter
2 EL Backkakao

Zubereitung der Buttercreme:

Den Vanillepudding wie auf der Packungsanleitung beschrieben aufkochen. Dazu jedoch die reduzierte Milchmenge von 375ml und nur 3 EL Zucker verwenden. Den Pudding anschließend in eine Glasschüssel füllen und sofort mit Frischhaltefolie bedecken, so dass sich keine Haut bildet. Nach dem Abkühlen (Pudding und Butter sollten unbedingt Zimmertemperatur haben), Pudding und Butter getrennt mit dem Rührgerät aufschlagen und den Pudding nach und nach unter die weiche Butter geben. Den Kakao kurz unterrühren.

Rezept Ganache:

200ml Sahne
200g Zartbitterkuvertüre

Zubereitung der Ganache:
Die Sahne in einem Topf aufkochen und vom Herd nehmen. Die klein gehackte Schokolade hinzufügen und so lange rühren, bis eine gleichmäßige Masse entstanden ist. Auskühlen lassen. 



Zusammensetzen der Torte:
Den größten Boden auf eine Tortenplatte legen und ca. 2 EL Buttercreme gleichmäßig darauf verteilen. Den nächst kleineren Boden darauf legen und ebenfalls mit Buttercreme bestreichen. Mit den anderen Böden genauso verfahren. Zum Abschluss den letzten Boden oben drauf legen. Den Kuchen für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.


Den Kuchen anschließend zu einem Kegel zuschneiden und die späteren Falten des Kleides vorbereiten. Dafür rund um die Torte mit einem Messer unterschiedlich breite und hohe Dreiecke einschneiden.
Die abgeschnittenen Kuchenreste können ideal als Grundlage für Cake Pops verwendet werden.





Die weiche Ganache mit einer kleinen Kuchenpalette auftragen. Diesen Vorgang mindestens einmal wiederholen, um eine glatte Oberfläche ohne Huckel zu bekommen. Zwischendurch den Kuchen im Kühlschrank gut durchkühlen lassen.



Ein Cakeboard mit einem Durchmesser von 25cm mit Fondant eindecken. Dafür ca. 500g weißen Fondant rund auf einen Durchmesser von ca. 27cm ausrollen und auf das Cakeboard legen. Mit einem Fondantglätter den Fondant an der Kante des Cakeboards brechen. Das Cakeboard mit dem Fondant mindestens einen Tag trocknen lassen. Den Kuchen vorsichtig mit einer großen Palette oder einem Kuchenheber mittig auf dem Cakeboard platzieren.


900g Fondant mit pinker Pastenfarbe hellrosa einfärben. Dafür etwas Farbe mit einem Zahnstocher entnehmen und gleichmäßig in den Fondant kneten.


Den Fondant rund auf ca 45cm ausrollen und über die Torte legen. Mit den Fingern den Fondant an die Torte drücken und vor allem in den Falten glatt streichen. Den überstehenden Fondant abschneiden und zum Cakeboard hin vom Boden abstehen lassen und leicht in Falten legen.


Aus Royal Icing Pulver und wenig Wasser nach Packungsanleitung eine spritzfähige, aber nicht zu flüssige Spritzglasur herstellen. Die Eiweißmasse in eine Spritztüte mit sehr kleiner Lochtülle füllen und den Beutel am Ende mit einem Haushaltsgummi verschließen.


Den Saum des Kleides mit kleinen Pünktchen verzieren. Mit gleichmäßigem Abstand Pünktchenreihen aufspritzen, wobei die Pünktchen nach oben hin immer kleiner werden. Wenn beim Auftragen das Royal Icing etwas absteht, kann man es vorsichtig mit einem Zahnstocher in Form drücken.


Aus 110g schwarzem Fondant den Oberkörper der Schaufensterpuppe formen, welche das Hochzeitskleid trägt. Dafür den Fondant mit 5g CMC verkneten, zuerst zu einer glatten Kugel rollen und dann in Form drücken. Dafür den Hals, die angedeuteten Arme und die Oberweite durch leichtes Eindrücken mit den Fingern formen. 


Trocknen lassen und am nächsten Tag mit einem Schaschlikspieß mittig in den Kuchen stecken.


Aus dem restlichen rosafarbenem Fondant das Oberteil des Kleides formen. Dafür den Fondant dünn mit Bäckerstärke ausrollen und zuschneiden. Das Dekolleté lässt sich am einfachsten mit einem Herzaussteher in Form bringen. 



Den Rest mit einem Rollenschneider oder einem Messer zuschneiden. Den Fondant mit Zuckerkleber auf den schwarzen Oberkörper kleben und die Überschüsse am Rücken abschneiden.




Mit einem Streifenschneider einen ca. 0,5cm breiten Gürtel zuschneiden und auf die Kante zwischen Oberteil und Rock des Kleides kleben. Am Rücken eine Schleife anbringen. Die Naht am Oberteil mit Zuckerperlen verzieren.


Die Corsage des Kleides ebenfalls mit Royal Icing verzieren. Dafür vorher ein symmetrisches Muster überlegen und ggf. mit einer Scriber Needle leicht vorzeichnen. Zum Abschluss aus Zuckerperlen eine Perlenkette um den Hals kleben.




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...